• HOCHTIEF Nachhaltigkeitsbericht 2012
  • ·
  • Seite 72 von 116
  • ·
  • Seitenende

Forschung und Entwicklung

Als nachhaltiges Unternehmen überzeugt HOCHTIEF seine Auftraggeber und Partner in vielen Projekten mit innovativen und zukunftsorientierten Konzepten. Wir erkennen frühzeitig Markttrends und entwickeln daraus in unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit nachhaltige Lösungen. Unser Innovationsmanagement leistet einen wesentlichen Beitrag zum nachhaltigen Handeln von HOCHTIEF und wird deshalb kontinuierlich weiter optimiert. Neben produkt- und projektbezogenen Innovationen verbessern wir auch unsere internen Abläufe und Prozesse permanent. So differenzieren wir uns deutlich vom Wettbewerb und schaffen messbaren Mehrwert.

Innovationsmanagement auf drei Ebenen

Innovationen entstehen bei HOCHTIEF auf drei Ebenen: Die erste Ebene ist das zentrale Innovationsmanagement. Hier stehen divisionübergreifende Themen im Fokus, also Innovationen, von denen das operative Geschäft unseres gesamten Konzerns profitiert. Koordiniert wird das Innovationsmanagement von der Abteilung Konzernentwicklung. Hier werden vielversprechende Ideen identifiziert und in ihrer Umsetzung begleitet. Das Innovationskomitee, ein Gremium aus Mitgliedern der operativen Einheiten und der Konzernzentrale, entscheidet, ob wir ein Projekt realisieren. Im Geschäftsjahr 2012 investierte HOCHTIEF zirka sechs Mio. Euro in konzernweite Forschungs- und Entwicklungs-(FuE-) Projekte der ersten Ebene. 50 dieser Projekte wurden von insgesamt zirka 80 Mitarbeitern betreut. 15 Vorhaben haben wir im Jahr 2012 gestartet, 17 abgeschlossen.

Die zweite Ebene des HOCHTIEF-Innovationsmanagements konzentriert sich auf Innovationen der Divisions. Diese Projekte entwickeln, finanzieren und realisieren die jeweiligen Unternehmenseinheiten und Gesellschaften selbst.

Die dritte Ebene beschäftigt sich mit projektbezogenen Innovationen. Die erforderlichen FuE-Leistungen werden erbracht, wenn neue Aufträge akquiriert beziehungsweise realisiert werden. Die entstehenden Entwicklungsaufwendungen fließen in die Projektkosten ein. Diese Innovationen werden nicht konzernweit erfasst. Ein Großteil der Entwicklungen entsteht bei HOCHTIEF auf dieser dritten Ebene.

Kontinuierliche Mitarbeiterbeteiligung

Einen wichtigen Anteil an Innovationen haben unsere Mitarbeiter, die kontinuierlich nach möglichen Verbesserungen suchen. Mit den Vorschlägen der Mitarbeiter befasst sich das „Ideenmanagement“, ein eigener

Bereich innerhalb des Innovationsmanagements. Zentrales Tool für unsere Mitarbeiter in Deutschland ist dabei der „Ideenraum“ im Intranet, der auch im Berichtszeitraum intensiv genutzt wurde, um Vorschläge einzureichen. Insgesamt wurden im Jahr 2012 324 Ideen veröffentlicht.

Grenzüberschreitende Forschung und Entwicklung

Auf der ganzen Welt errichten wir Projekte mit überdurchschnittlichen Nachhaltigkeitsstandards. Deshalb beteiligen wir uns auch an länderübergreifenden Organisationen und Forschungsvorhaben und haben uns ein hochkarätiges Kooperationsnetzwerk aufgebaut. Wir arbeiten eng und kontinuierlich mit nationalen und internationalen Hochschulen, Wissenschaftlern sowie Verbänden zusammen. HOCHTIEF ist Mitglied der European Construction Technology Platform und trägt so aktiv dazu bei, dass das hohe technische Niveau der europäischen Bauindustrie gehalten und ausgebaut wird. Außerdem gehören wir ENCORD an – dem FuE-Verbund innovativer europäischer Baukonzerne. Als Mitglied profitieren wir unter anderem vom Best-Practice- Austausch zu Themen wie Corporate Responsibility, Arbeitssicherheit und virtuellem Bauen.

Die Mitglieder von ENCORD haben im Juni 2011 die „Charta zur nachhaltigen Entwicklung“ unterzeichnet und sich damit verpflichtet, nachhaltige Aspekte in ihre Unternehmensstrategien zu integrieren und insbesondere im Bereich der Forschung und Entwicklung zu fördern.

FuE-Projekte aus dem Bereich Nachhaltigkeit
Energieinfrastruktur

Viele unserer Innovationsprojekte stehen in einem engen Zusammenhang mit Themen der Nachhaltigkeit oder werden durch unser Ziel, nachhaltig zu handeln, vorangetrieben. Dies gilt beispielsweise für den Ausbau einer