• HOCHTIEF Nachhaltigkeitsbericht 2012
  • ·
  • Seite 50 von 116
  • ·
  • Seitenende

Nachhaltigkeitsstrategie

HOCHTIEF ist sich seiner Verantwortung gegenüber Gesellschaft und Umwelt (Corporate Responsibility, CR) bewusst. Wir handeln zukunftsorientiert und haben dafür Nachhaltigkeit – das Zusammenspiel zwischen Ökonomie, Ökologie und Sozialem – als ein leitendes Prinzip in der Konzernstrategie von HOCHTIEF verankert. Nachhaltigkeit prägt in vielen operativen Bereichen unser Geschäft und eröffnet uns Potenziale, um unsere Unternehmensziele zu erreichen.

Das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit hat bei HOCHTIEF Tradition und ist Teil unserer Unternehmensvision:

„HOCHTIEF baut die Welt von morgen. – Gemeinsam mit unseren Partnern gestalten wir Lebensräume, schlagen Brücken, gehen neue Wege und steigern nachhaltig die uns anvertrauten Werte.“

Unsere Leitlinien* helfen, diese HOCHTIEF-Vision umzusetzen. Sie basieren auf vier Grundsätzen und decken die Kriterien der Global Reporting Initiative vollständig ab:

  • ein kundengerechtes Leistungsangebot,
  • erfolgreiche Mitarbeiter,
  • nachhaltiges Handeln sowie
  • eine wertorientierte Strategie.

Als weltweit erstes Bauunternehmen haben wir uns bereits im Jahr 2000 verpflichtet, den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) zu entsprechen. Sie zielen darauf, dass weltweit Frauen und Männer ihre Arbeit unter freien, gleichen, sicheren und menschlichen Bedingungen ausüben können. 2008 trat HOCHTIEF dem Global Compact der Vereinten Nationen bei. Auch die Unterzeichnung des „Leitbilds für verantwortliches Handeln in der Wirtschaft“ 2010 dokumentiert unser Bekenntnis zur Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit 42 anderen Konzernen verpflichten wir uns darin zu Nachhaltigkeit und Sozialpartnerschaft sowie zum Leistungsprinzip und zu fairem Wettbewerb.

Ökonomische, ökologische und soziale Belange bei Entscheidungsprozessen ausgewogen zu berücksichtigen – das ist die Herausforderung, vor der wir täglich stehen. Wir sind von Nutzen und Effizienz nachhaltiger Leistungen und Entwicklungen überzeugt. In vielen Bereichen registrieren wir eine steigende Nachfrage nach verantwortlich realisierten Projekten – bei der Projektentwicklung ebenso wie bei Bau und Betrieb.

Nachhaltigkeitsstrategie und -themen

Bei der Entwicklung unserer CR-/Nachhaltigkeitsstrategie haben wir ermittelt, mit welchen aktuellen und zukünftigen Herausforderungen moderne Gesellschaften konfrontiert sind und welchen Beitrag HOCHTIEF dabei mit seinen Kompetenzen leisten kann. Daraus wurden 2008 unsere sechs übergeordneten Themen der Nachhaltigkeit abgeleitet:

  • nachhaltige Produkte und Dienstleistungen,
  • aktiver Klimaschutz,
  • Ressourcenschutz,
  • eine attraktive Arbeitswelt,
  • gesellschaftliches Engagement sowie
  • Compliance.

Die Themenfelder bilden die Basis unserer CR-Strategie und der daraus abgeleiteten Ziele und Maßnahmen (siehe CR-Programm Seite 53 ff.). Sie sind für alle unsere Geschäftsfelder relevant und tragen dazu bei, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahren. Mit der 2011 eingeführten CR-Richtlinie gelten sie für alle Divisions des Konzerns.

Materialitätsanalyse

Um die Gültigkeit unserer Nachhaltigkeitsthemen, ihre Priorisierung sowie ihre Bedeutung für unsere Stakeholder zu überprüfen, haben wir 2012 eine internetbasierte Befragung initiiert. Insgesamt nahmen 215 Personen aus den verschiedenen Anspruchsgruppen von HOCHTIEF teil. Die Ergebnisse sind in eine Materialitätsmatrix eingeflossen, die die Themen sowie deren Bedeutung für die Stakeholder und für HOCHTIEF gegenüberstellt. Demnach sind alle sechs Themenfelder weiterhin von hoher Relevanz. Wir sehen uns damit in der Ausrichtung unserer Nachhaltigkeitsstrategie bestätigt. Auf Basis der vorliegenden Informationen werden wir nun die Themenfelder in ihren Einzelaspekten weiterentwickeln.