• Geschäftsbericht HOCHTIEF AG 2012
  • ·
  • Seite 57 von 227
  • ·
  • Seitenende
Im Fokus: Hohlkugel-Energiespeicher im Meer

Energie aus regenerativen Quellen wie Wind- oder Fotovoltaikanlagen steht nicht permanent zur Verfügung, da sie von bestimmten Kriterien, wie beispielsweise der Wetterlage, abhängig ist. Gerade bei diesen schwankenden Erzeugungsarten spielen Speichertechnologien daher eine entscheidende Rolle. Die leistungsfähige und effiziente Speicherung großer Mengen Energie ist für die künftige Energieversorgung von herausragender strategischer Bedeutung. Weltweit wird bis 2030 mit einer Verdreifachung der Speicherkapazität für erneuerbare Energien gerechnet.

Wir entwickeln daher gemeinsam mit dem Fraunhofer- Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik sowie anderen Partnern ein neues Konzept, Energie zu speichern. Das Entwicklungs- und Forschungsprojekt „STENSEA“ (Stored Energy in the Sea) untersucht die Installation großer Speicher am Meeresboden in Kombination mit Offshore-Windparks.

Das physikalische Funktionsprinzip des Energiespeichers gleicht dem herkömmlicher Pumpspeicherkraftwerke, allerdings nicht auf Basis zweier Becken, sondern einer Hohlkugel. Bei Bedarf an elektrischem Strom wird diese geöffnet. Das einströmende Wasser treibt eine Turbine an, die Strom erzeugt. Bei einem Überschuss elektrischer Leistung im Stromnetz wird das Wasser teilweise oder vollständig aus der Hohlkugel gepumpt. Die Energie ist gespeichert und wird erst wieder freigegeben, wenn Wasser beim nächsten Füllvorgang einströmt.

Der STENSEA-Pumpspeicher kann weltweit in geeigneten Gewässern und Wassertiefen eingesetzt werden

Hohlkugel-Energiespeicher im Meer

Das Energiepotenzial hängt dabei von der Wassertiefe und der Größe der Hohlkugel ab. Ein Beispiel: Eine Kugel von zirka 30 Metern Durchmesser und einem Fassungsvermögen von 12 000 Kubikmetern in 700 Meter tiefem Wasser ermöglicht die Speicherung von 20 Megawattstunden Energie. Untersuchungen und Berechnungen zum Speicherinhalt gehen von einem Lade-Entlade-Wirkungsgrad von 85 Prozent aus.

Der Bau von Tiefseespeichern ist geografisch weniger beschränkt als der von Pumpspeicherkraftwerken an Land. Mit dem neuen Konzept ließen sich somit relativ große zusätzliche Speicherkapazitäten mit geringen Umweltauswirkungen und ohne massiven weiteren Netzausbau realisieren.

Mit der neuen Technologie der Speicherung von Energie am Meeresboden würde HOCHTIEF seine Leistungen im Bereich Offshore-Energieerzeugung um einen weiteren Baustein ergänzen. Zudem könnte HOCHTIEF den Bau, die Logistik und den Betrieb der Hohlkugeln übernehmen.

untersucht den Zusammenhang zwischen abzubauenden Bodenvolumina und zu entsorgenden Bodenmassen und wird erste Ansätze für die Quantifizierung der verschiedenen Einflussfaktoren auf diesen Prozess ergeben. Durch die genauere Preisermittlung der Bodenentsorgung erreichen wir einen Wettbewerbsvorteil bei Infrastrukturprojekten mit flüssigkeitsgestütztem Schildvortrieb. Die Erkenntnisse werden in allen Divisions verwertbar sein.

Standardproduktkatalog für PPP-Projekte

Für miteinander vergleichbare Projekttypen im Public-Private-Partnership-(PPP-)Bereich, beispielsweise im Schulbau, können Kosten sowohl in der Angebots- als auch in der Bau- und Betriebsphase durch die Nutzung von Synergien deutlich reduziert und Prozesse vereinfacht werden. In einem FuE-Projekt wird daher ein umfassender Standardproduktkatalog für PPP-Projekte entwickelt, mit dem die Produktauswahl für